post postkommis_0

Herz und Verstand bei der Deutschen Post

Die Furcht der CDU sitzt naturgemäß tief: böse, böse Kommunisten, die sich unter Vortäuschung von Demokratiefreundlichkeit in die Parlamente schleichen um dort ihre Pläne zur Errichtung eines neuen Unrechtsstaats durch Agitation und Populismus zu verwirklichen. Solche oder ähnliche Gespenster müssen im Kopf des Stadtverordneten Hans Heuser der CDU-Fraktion im Frankfurter Römer rumgespukt haben, als er von „Post-Kommunisten“ im Parlament gesprochen hat. Die Linke-Fraktion wunderte sich und schließt absolut folgerichtig, dass „Herr Heuser nur Kommunisten mit einem Dienstverhältnis bei der Deutschen Post AG gemeint haben kann.“ Daraufhin wird nachgehakt und ein Dokument der Frankfurter Pressestelle zugestellt, die den Sachverhalt aus Sicht der Linken wiedergibt.

Dort reagiert man leicht verwundert, nimmt die Sache mit Humor und wagt sogar den „Versuch einer philosophischen Annäherung“:

Wer als Achtzehnjähriger kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer aber mit vierzig Jahren immer noch kein Kommunist ist, hat keinen Verstand.

Da es bei der Frankfurter Post sowohl Menschen mit Herz als auch mit Verstand gebe, seien doch wohl einige Kommunisten unter den Mitarbeitern, vermutet der Pressesprecher.

Die Reaktion ist umso bewundernswerter, als dass die Post immerwieder Kritik von linken UmweltschützerInnen, Hackern und anderen SpassmacherInnen einstecken musste.
Anfang der 80er gab der Bundespostminister und Geschäftsführer des Batterieherstellers „Sonnenschein“ Christian Schwarz-Schelling häufig Anlass zu Fakes. Überliefert ist dieser damals sehr beliebte Aufkleber:

post_post_sticker-1
aus: „Dieses Buch ist pure Fälschung“, hrsg. v. P. Huth u. E. Volland, FfM, 1989

Er spielt auf die eher umweltunfreundlichen Machenschaften der „Accumulatorenfabrik Sonnenschein GmbH“ an.

Des weiteren gelangte das von R. Schrutzki entworfene „Pesthörnchen“ zu einiger Berühmtheit als Logo des „Chaos Computer Clubs“.

pesthorn_0
Quelle: www.schrutzki.net

Es karikiert das alte Bundespostlogo und gilt heute noch als Logo des CCC(übrigens ursprünglich entworfen für den „FoeBuD e.V.“, bekannt für seine kreativen und subversiven Umtriebe)

In Anbetracht dieser Kritik stimmt es doch froh zu sehen, dass die Post doch kein soreaktionärer Haufen ist wie immer angenommen.

Chapeau!